Im Notfall drücken
Laurent

Laurent

Laurent Didier (27)

… ist seit 2010 Radrennprofi. Im Jahr 2010 und 2011 ist der Luxemburger beim Giro d’Italia gestartet. Doping kommt für ihn nicht in Frage: „Das ist nicht gut für die Gesundheit, Gesellschaft und Fairness im Sport. Die Jugendlichen brauchen heutzutage mehr Aufklärung im Fall von einer möglichen Profikarriere. Kinder und Eltern werden früh mit Medikamenten vertraut gemacht. Durch den täglichen Verbrauch von Medikamenten werden diese zur Selbstverständigkeit. Eltern und Jugendliche realisieren dabei nicht, dass die meisten solcher Medikamente auf der Dopingliste stehen. Bei schlechter Aufklärung kann dies ein erster Schritt zum ungewollten Doping sein. Mit der Einführung des ADAMS Systems im Profisport und der damit verbundenen unangemeldeten Kontrollen wird der Dopingproblematik entgegengewirkt.”

Jean

Jean

Sein Pate: Jean Asselborn (62)

… ist luxemburgischer Vize-Premier und Außenminister. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher Radfahrer, der im Jahre 2011 ganze 11 000 km im Sattel saß. Laurent Didier kennt er schon als Kind: “Ich bewundere Laurents Ehrgeiz und Disziplin als hervorragender Profirennfahrer, vor allem aber seine Lockerheit, Offenheit und geradlinige Sportlereinstellung. Sein eindeutiges Nein zum Doping ist von großer Bedeutung für junge Menschen, die an sauberen Profisport und an Lebensehrlichkeit glauben. Es ist toll, dass es solche jungen Athleten gibt, die sich beispielhaft gegen Betrug und für den Respekt ihrer eigenen Gesundheit aussprechen.”